DJ Shog, der mit bürgerlichem Namen Sven Greiner heißt, entdeckte Anfang der 90er Jahre sein Interesse an der elektronischen Musik. Der richtige Durchbruch gelang später mir seiner eigenen Compilation-Serie und den Hits "This is my Sound" und "Another World". Es folgten Auftritte bei Mega-Events wie Nature One, Streetparade oder der Loveparade. Gerade erschienen ist seine neue CD "2faces". Für uns ein Grund, sich mit dem Star der Sounds zu unterhalten.

 

CHEXX "Stranger on this Planet" hieß Deine erste Single aus dem neuen Album. Wie sind der Track und der Songtitel entstanden?

 

DJ Shog Wir haben ein Demo produziert, welches sozusagen der Instrumental Mix der Single ist und haben dieses an verschiedene Sänger/innen geschickt, mit denen wir momentan zusammenarbeiten. Die Vocals von Robin Felder dazu haben uns sofort sehr gut gefallen und haben diese somit mit dem Backing zu einem Song verarbeitet.

 

CHEXX Die "Stranger on this Planet" läuft immer noch in allen Clubs rauf und runter und da kommt schon wieder die nächste Single. Wieso so schnell?

 

DJ Shog Bei der nächsten Single handelt es sich sozusagen um eine Doppel-Seite mit "Tell me why" und "Get out (Of my Way)", die noch mehr auf das neue Album aufmerksam machen sollen.

 

CHEXX Im Sommer erscheint Dein zweites Artist-Album. Was dürfen die Fans hiervon erwarten?

 

DJ Shog Wie der Albumtitel "2Faces" schon sagt, kann man hier sozusagen zwei musikalische Seiten von mir erwarten. Auf der einen Seite den eher mainstreamigen Trance-Sound wie man ihn auch von meinen Singles her kennt. Auf der anderen Seite den eher progressiven bzw. ruhigeren Trance, den ich auch unter meinem Side-Project "Shogs 2Faces" vertrete. Ich persönlich habe das Gefühl, dass dieses Album noch besser ist als das erste, weil es vielseitiger und ausgereifter klingt.

 

CHEXX Hast Du das Album wieder im Kollektiv mit der E-Cutz-Crew, Nic Chagall, DJ Errik und DJ Wave erstellt?

 

DJ Shog Die E-Cutz Crew gibt es wie in der damaligen Form nicht mehr seit ca. einem Jahr. Aber ich arbeite bei DJ Shog weiter in einem Team mit Eric Schmeier und Claus Terhoeven, was auch sehr fruchtbar ist und sehr viel Spaß bringt.

 

CHEXX Hast Du für "2Faces" mit anderen Künstlern zusammen gearbeitet?

 

DJ Shog Ja, wie schon beim ersten Album haben wir mit verschiedenen Sänger/innen zusammengearbeitet. Z. B. mit Ida bzw. Aven, mit denen wir bei "My Sound" schon zwei Nummern gemacht haben oder auch June Rollocks, der damals die Vocals für "Running Water" und "Jealousy" geschrieben hat. Neu hinzugekommen sind Stephan Maria Glöckner, dessen Stimme eine interessante Ähnlichkeit mit der von Sting hat, der bekannte holländische Songwriter Raz Nitzan sowie Matthew Tasa, der für mich ein begnadeter Songwriter ist, mit dem ich sicherlich noch einige andere Projekte in Zukunft starten werde.

 

CHEXX An Deinem ersten Album hast Du mehr als zwei Jahre bis zur Veröffentlichung gearbeitet. Jetzt kommt bereits ein Jahr später Dein zweiter Longplayer. Ging beim zweiten Mal alles einfacher und schneller?

 

DJ Shog Das erste Album war ja schon fast wie ein "Best Of"-Album, weil wir eigentlich erst nach der fünften Single "Running Water" angefangen haben daran zu arbeiten. Dieses Mal sind wir von vornherein anders an die Sache herangegangen, weil wir sofort auf ein Album hingearbeitet haben. Dies bringt aus meiner Sicht auch viel mehr Spaß, als wenn man immer nur von Single zu Single arbeitet. Man kann vor allen Dingen auch viel kreativer und offener sein, was man hoffentlich auch am Ergebnis hören kann.

 

CHEXX Wird es eine Clubtour zum Album geben?

 

DJ Shog Ja, wir werden im Sommer eine "2Faces"-Clubtour machen.

 

CHEXX Du warst ja erst A&R in einer Plattenfirma und hast dann den Schritt zum Künstler gemacht. Könntest Du Dir jetzt wieder vorstellen, in einer Plattenfirma zu arbeiten und auf Talentsuche zu gehen?

 

DJ Shog Ich arbeite ja noch als freiberuflicher Berater für verschiedene Plattenfirmen, was mir immer noch sehr viel Spaß bringt und ein weiteres wichtiges Standbein für mich ist neben dem Produzieren und Auflegen.

 

CHEXX Was machen Deine beiden Labels "7th Sense" und "Mandala Beatz"?

 

DJ Shog Auch hier kann man sozusagen von 2 musikalischen Gesichtern sprechen. Denn "7th Sense" gibt es nun seit knapp 2 Jahren und steht eher für den mainstreamigen Trance-Sound und "Mandala Beatz" ist ein ganz neues Label von mir und Torsten Stenzel, auf dem wir dann eher internationalen Trance veröffentlichen wollen. Die erste Nummer "Sleepwalking" wird schon von vielen internationalen DJs gespielt und ist ein guter Auftakt für viele weitere interessante Releases.

 

CHEXX Was ist 2007 noch alles von DJ Shog zu erwarten?

 

DJ Shog Das Album ist natürlich der absolute Schwerpunkt von mir, wobei die Produktion daran ja nun abgeschlossen ist. Wir werden natürlich noch einige Nummern daraus veröffentlichen und ggf. noch mal remixen. Ansonsten werde ich versuchen, auf dem internationalen Markt noch mehr aktiv zu werden.

 

CHEXX Was hältst Du von den "neuen Medien" wie z. B. MySpace oder YouTube?

 

DJ Shog Man merkt, dass sich gerade unsere Branche mit diesen Medien befassen muss, weil man das Gefühl hat, dass es für die junge Generation von heute kaum noch etwas wichtigeres gibt als diese Plattformen, wenn man sieht, wie viele Millionen von Usern diese besitzen. Es sind auf der einen Seite natürlich interessante Promotion / Community-Tools, die ja schon einige Acts hervorgebracht haben. Auf der anderen Seite sind diese natürlich sehr schnelllebig und fördern es nicht gerade, sich intensiver mit Musik zu beschäftigen, sondern bestärken eher den schnellen Konsum, der leider immer mehr als kostenloses Gut angesehen wird.