Oomph! aus Wolfsburg sind selbst in den USA erfolgreich - was in Wolfsburg so gut wie niemand weiß. Obwohl die Wolfsburger Band Oomph! bereits vier erfolgreiche Alben veröffentlichte, in anderen Städten unter ihrem Namen Motto-Parties veranstaltet werden und ihnen internationaler Kultstatus zugesprochen wird, sind sie regional überraschend unbekannt. Grund genug für Julia Fricke, mit Sänger Dero zu sprechen.

 

COCKTA!L Eure letzte Platte "Wunschkind" hat das Leitthema Kindesmissbrauch. Hat das einen aktuellen Hintergrund?

 

Dero Nein, überhaupt nicht. Das war für mich eine direkte Fortführung der Thematik des vorherigen Albums "Defekt", das sich mit den geistigen und emotionalen Defekten eines Erwachsenen beschäftigt. Mit den neuen Texten wollte ich nach dem Warum fragen und bin dazu gekommen, dass die ersten Jahre des Lebens die prägendsten sind. Also stellte ich die zynische Frage, ob ich ein Wunschkind bin. Ich glaube, jemand, der in seiner Kindheit seelischen Missbrauch erfahren musste, wird sich sein Leben lang nicht von seiner Kindheit lösen können.

 

COCKTA!L Und das ist auch dein Problem?

 

Dero Mit Sicherheit. Zum Beispiel kann ich Glücksmomente nicht einfach locker genießen. Ich bekämpfe unterbewusst Glücksgefühle, weil sie in der Vergangenheit so oft enttäuscht wurden.

 

COCKTA!L Musikalisch habt Ihr Euch ziemlich verändert - von reinem EBM hin zu Gitarreneinflüssen. Wie wird denn Eure neue Platte aussehen?

 

Dero Wir werden alle Facetten unseres Könnens darstellen und zum ersten Mal auch nicht vor einem ganz ruhigen Stück zurückschrecken. Ich bin außerdem variationsfreudiger mit meiner Stimme geworden. Wir verhandeln gerade mit neuen Labels und haben eine überraschend große Auswahl an größeren Firmen, die mit uns arbeiten wollen.

 

COCKTA!L Stimmt es, dass Ihr schon mal in New York gespielt habt?

 

Dero Wir wurden ins Limelight eingeladen, um ein Festival zu eröffnen - sowas wie die Popkomm in Köln unter dem Thema "Neue europäische Bands". Das Publikum reagierte voll gut. Wir waren auch mit unseren beiden ersten Singles in den US-Collegecharts. Es ist ziemlich witzig, wenn du siehst, wie ein farbiger Ami deinen deutschen Text mitsingt.

 

COCKTA!L Verflucht wart Ihr auch schon...

 

Dero Hör bloß auf. Das war während der Aufnahmen des "Defekt"-Albums. Es fing damit an, dass einer unserer Gitarristen am ganzen Körper ganz heftigen Ausschlag wegen einer Sauerstofftherapie bekam, wie ein Leprakranker aussah und nicht mehr spielen konnte. Danach haben er und ich noch unsere Autos total zersägt, und unser anderer Gitarrist hatte auch noch einen Unfall.

 

COCKTA!L Aber jetzt ist alles klar?

 

Dero Ja, im Moment läuft alles gut. Man muss fatalerweise sagen, dass Bands wie Rammstein einem da auch Türen geöffnet haben. Die Labels wissen jetzt, dass man mit solcher Musik auch Geld verdienen kann.