COCKTA!L sprach mit der aus Polen stammenden Pornodarstellerin Teresa Orlowski .

 

COCKTA!L Ein wunderschönes Büro haben Sie hier.

 

Theresa Orlowski Ihr dachtet, wir sind im Keller?!

 

COCKTA!L Nein, nein. Sie sind eine der prominentesten Frauen in dieser Region...

 

Theresa Orlowski ... ich habe auch viel dafür getan...

 

COCKTA!L ... können sie Oberhaupt noch durch Hannovers Straßen gehen?

 

Theresa Orlowski Ach klar, ich werde zwar schon erkannt, das passiert aber auch nicht so häufig. Wenn, dann werden die Leute ganz unruhig, wollen mir helfen, wollen ein Autogramm. Ist mir sehr angenehm. Und ich gehöre nicht zu den Leuten, die Autogrammme nicht geben. Ich lebe mit der positiven und negativen Seite, bekannt zu sein. Ich bin durch die Leute groß geworden, wir brauchen die Leute, warum soll ich es wie einige Schauspieler machen, und die Leute ablehnen?

 

COCKTA!L Sind Sie schon belästigt worden?

 

Theresa Orlowski Einmal mit einem Brief. Ist das Belastigung? Das kann ich verkraften! Nein, ich bekam einen Brief von einem Mann, der war wohl psychisch gestört. Er schrieb mir, ziemlich brutal, ich soll hingehen, von wo ich herkomme und nicht die Leute verfuhren und so. Nein, sonst keine Belästigung, die Deutschen verhalten sich da sehr kultiviert. Sind ein sehr zivilisiertes Volk.

 

COCKTA!L Ach?!

 

Theresa Orlowski Na, sehen sie die eingebildeten Amerikaner, die halten sich für die Größten! Kommt jemand von Ihnen aus Polen? Nein?! Gut, dann kann ich polnisch schimpfen! (lacht)

 

COCKTA!L Unser Eindruck ist, Sie gehen sehr ehrlich an Dinge heran?!

 

Theresa Orlowski Ich bin nackt, was soll ich verstecken? Mich kennen die Menschen, wie ich geschaffen bin... Manchmal hilft eine kleine Lüge mehr, als wenn man ehrlich ist... aber warum so viel Verlogenheit? Ich werde das zwar auch nicht ändern können, auch nicht in 100 Jahren. Z. B. die Banken, zuerst zurückhaltend und heute hat es sich für die auch gelohnt. Banken sind doch Verbrecher!

 

COCKTA!L Gibt es bei der "Künstlerin" Teresa Orlowski eine Intimsphäre, und: Ist es eine Kunst Pornos zu machen?

 

Theresa Orlowski Intimsphäre??? Etwas, worüber ich nicht reden möchte?!

 

COCKTA!L Nun, es gibt ja auch private Grenzbereiche...

 

Theresa Orlowski Sie meinen Sex oder ... ?

 

COCKTA!L Nicht nur Sex...

 

Theresa Orlowski Ich rede nicht über meine sexuellen Beziehungen, ich lebe mit einem Mann seit zwei Jahren zusammen, und das geht keinen was an. Es wäre Respektlosigkeit gegenüber dem Partner.

 

COCKTA!L Thema Heirat?!

 

Theresa Orlowski Gefährlich! Wenn Leute mit 20 Jahren heiraten und sich nicht ausgesprochen haben, was sie im Sex wollen, auch gar keine Ahnung davon haben. Und dann gehen die Männer fremd. Meiner nicht, dem kratz ich die Augen aus (lacht). Oh, bin ich eifersüchtig... Es liegt doch an uns Frauen, dass die Männer können...

 

COCKTA!L Was ist noch erstrebenswert für Sie, gibt es Ziele in Ihrem Leben?

 

Theresa Orlowski Einfach weiter so! Wirklich, ich habe da keine Wünsche, wie etwa Reisen oder so. Reisen ist doch ein wahnsinniger Quatsch! Stressig, das Packen und dumme Hotels. Doppelte Miete und dann die Sonne, die mir keiner garantieren kann! Macht doch nur die Haut kaputt. Sonst ist mein Traum, dass es meinem Sohn gutgeht, er ein wertvoller Mensch wird...

 

COCKTA!L Sie haben einen Sohn?

 

Theresa Orlowski Ja klar! Ich bin eine Frau! (lacht) Er ist ein 17jahriger Junge, sehr charmant, hat sehr viel zu kämpfen gehabt, als man rausfand, dass seine Mutter Pornographie macht. Andere Mütter machen das auch, nur, dass da keiner zuguckt! Gottseidank, sonst würde es bei uns ja nicht so gut laufen! Ich wusste, dass ich meinen Sohn davor nicht schützen kann, so kam er von einem in ein anderes Internat. Heute ist er in einem Internat wo die Anderen alles wissen und ihm sogar sagen, er soll Pornos mitbringen... (lacht). In dem Alter haben die schon Verständnis! Anders als die Eltern, gerade was die da so denken, ich lauf doch nicht nackt rum, bin doch nicht pervers!

 

COCKTA!L Glauben wir Ihnen... Können Sie sich vorstellen, in die Politik zu gehen? Siehe Illona Staller aus Italien.

 

Theresa Orlowski Nein. Nein, da könnt ihr Deutschen beruhigt sein. Polen möchte...

 

COCKTA!L ... dass Sie zurückkommen?

 

Theresa Orlowski Zurück schon, aber wohl mehr, um das Volk bei Laune zu halten und zu spendieren, so ungefähr. Ich habe dahingehend ein Schreiben von Urban bekommen, der war zehn Jahre Pressesprecher bei Jaruzelski. Aber ich gehe nur nach Polen, wenn mich keiner erkennt, damit ich meine Ruhe habe! Die Polen sind so naiv. Wenn ich dort ein Interview gebe, erwarten die wirklich von mir, dass ich sage, oh ja, ich war gezwungen, Pornographie zu machen. Das wollen die hören! Wenn ich sage, mir macht das Spaß, würden mich die Hausmuttchen zum Teufel schicken. Ach, ich muss nicht nach Polen, ist zu viel Stress und ich hab' hier genug zu tun.

 

COCKTA!L Wir haben in einem Vorgesprach mit Ihrem Regisseur John Francis erfahren, dass Sie in nur 14 Filmen aktiv mitgespielt haben und seit zwei Jahren nicht mehr gedreht haben.

 

Theresa Orlowski Es hat mehrere Gründe. Die Exklusivität ist sehr wichtig! Das Besondere in meinen Filmen ist, dass ich immer dabei war.. Der Mann bekommt einen Orgasmus, und ich bleib auf der Strecke?! Frauen haben selber Schuld, wenn sie auf der Strecke bleiben, wenn sie nicht mitmachen. Man kann doch kommunizieren, auch wenn man eine andere Sprache spricht. Sex ist doch eine Internationale Sprache!?

 

COCKTA!L Sie sind durch Hans Moser zur Pornografie gekommen!?

 

Theresa Orlowski Hans Moser ist ein Voyeur, er liebt das und er betrachtet eine Frau als Eigentum, er lebt davon, das macht ihn an.Aber ohne Hans Moser wäre ich wohl Fleischbeschauerin geblieben.

 

COCKTA!L Laut Emma sind Sie vor Ihrem Einstieg in die Pornobranche Sozialhilfeempfängerin gewesen.

 

Theresa Orlowski Ah, nein, ich habe ein Jahr Arbeitslosenhilfe bekommen. Und ich habe wirklich ein schlechtes Gewissen gehabt, als ich Arbeitslosenhilfe bekommen habe.

 

COCKTA!L Heute leiten Sie ein großes Unternehmen. Wieviel Umsatz machen Sie im Jahr?

 

Theresa Orlowski Um die 20 Millionen.

 

COCKTA!L Sie müssten eigentlich genug Geld verdient haben. Wann hören Sie mit der Pornographie auf ?

 

Theresa Orlowski Alle denken, in der Branche hat man automatisch sehr viel Geld. Das ist gar nicht so. Ich habe vor. 2,1/2 Jahren 35 Millionen investiert. Heute habe ich noch um die 18 oder 20 Millionen zurückzubezahlen. Die Umsätze sind seit zwei bis drei Jahren zurückgegangen; man muss sich da schon sehr anstrengen. Ich glaube, ohne die Grenzöffnung zur DDR hatten wir nicht Überlebt, sie hat uns großen Umsatz gebracht. Das war für uns die Rettung. Das ist die Wahrheit.Die Menschen denken gar nicht an die Verantwortung, die man hat und an das Knien vor den Banken, von denen man abhängig ist. Obwohl, egal was passiert, die Gesundheit geht über alles.

 

COCKTA!L Um noch einmal auf Polen zurückzukommen. Sie sind neben dem Papst Polens Exportschlager..

 

Theresa Orlowski Also, meine Einstellung zu Polen ist sehr negativ. Ich sollte mich schlauerweise nicht zu sehr dazu äußern. Ich sage nur, jedes Land ist so gut wie die Leute dort. Arbeiten wollen die doch nicht. Wenn die drei Stunden arbeiten, denken die, die haben gearbeitet. Ich habe auch in Polen gearbeitet, in der Halle, wo die Schweine umgebracht wurden, ich war die Einzige, die pünktlich war. Ich als junger Mensch konnte das nie verstehen.

 

COCKTA!L Tötet Pornographie die Fantasie?

 

Theresa Orlowski Wenn einer keine Fantasie hat, tötet alles. Sehen sie, die Deutschen sind ein fleissiges Volk, aber Sie sind zu steif. Bei meinen Filmen möchte ich, dass sich die Leute entspannen. Und wenn nicht, abschalten! Wozu ist der Knopf da. Es gibt nichts Gesünderes als Sex oder Onanieren. (lacht) Ja, Pornographie ist Onanieren und dadurch ist es peinlich zuzugeben, ich habe mir Filme angesehen. Das ist doch die schlimme moralisch verklemmte Sache. Es müsste eine Pille geben, um Lust zu bekommen und eine gegen das Scham- und Schuldgefühl für danach... Wir waren doch alle ausgeglichener. Auch klar, mit Vergewaltigung darf das nichts zu tun haben.

 

COCKTA!L Sie traten 1988 zu Zeiten der PorN0-Kampagne mit Alice Schwarzer im Fernsehen auf. Wie war der Kontakt?

 

Theresa Orlowski Ich habe dort nicht viel gesagt, das tat Hans Moser. Und ich saß allein auf einer Bank, die hatten alle Angst vor mir. Dann kam erst sehr spät Alice Schwarzer und sagte gleich, ich bin ja so froh, Sie hier, als einzige Frau.... Und ich zu Frau Schwarzer, wenn ich Probleme habe, müssen sie mich nicht verteidigen . Diese Frau hat ein paar gute Bücher geschrieben, aber das ist dann auch alles. Die macht auch nur Geschäfte! Und wenn die schlechte Erfahrungen gemacht hat mit Männern, kein Wunder, muss sie sich doch auch fragen, wo liegt da was an mir. Diese Frauen tun mir leid... Eine schlechte Erfahrung mit einem Mann, Pech! Aber es gibt doch tausende.

 

COCKTA!L Ihre Einstellung zum Leben?

 

Theresa Orlowski Na, glücklich sein!

 

COCKTA!L Es gibt viele Probleme in der Welt... Umwelt...

 

Theresa Orlowski Mich nervt diese Hilflosigkeit. Es wird zuviel davon geredet, und trotzdem wird nicht genug getan. Es ist ein Phänomen, dass man nichts macht. Es ist doch immer so, die Großen lässt man laufen und die Kleinen fängt man. Viele kleine Dinge machen das Ganze. Es nervt mich furchtbar, aber ich will mich damit nicht kaputt machen.

 

COCKTA!L In den Schlagzeilen sind momentan Kinderpornos.

 

Theresa Orlowski Die Zeitungen haben Sommerpause! Nein, wir haben viel zuviel zu verlieren, wir machen sowas nicht. Ich persönlich finde das auch ekelhaft! Noch schlimmer, wenn die Eltern da mitmachen. Nur hat es das immer gegeben und das wird es immer geben. Sehen Sie da Möglichkeiten, das zu ändern ?! Nein! Sehen Sie!? Wenn der Sex stimmen würde, würde Alles stimmen!

 

COCKTA!L Teresa Orlowski und die Kirche?!

 

Theresa Orlowski Die haben tausende Menschen umgebracht. Hexenverbrennung, Geschäftemacherei. Das sind Idioten für mich.

 

COCKTA!L Dann brauchen wir wohl nicht mehr nach dem Papst zu fragen...

 

Theresa Orlowski Impotent! Da läuft doch nichts in der Hose!

 

COCKTA!L Eine Frau in Ihren Pornos mit fünf Männern. Ist das nicht schon Parodie?!

 

Theresa Orlowski Ich verkaufe doch nicht Kartoffel schälende Hausfrauen, ich verkaufe Wünsche, Träume. Kino!

 

COCKTA!L Gab es Niederlagen in Ihrem Leben?

 

Theresa Orlowski Ja klar, ich war in einen Pastor verliebt, mit 14 wollte ich Nonne werden...

 

COCKTA!L ... Nonne?

 

Theresa Orlowski Ja! (lacht) Ich wollte wirklich Nonne werden! Sowas Dummes! Weil ich verliebt war. Und mit 17, 18 habe ich mitbekommen, dass er doch nicht so heilig war..

 

COCKTA!L Vielen Dank für das Gespräch!