Der gebürtige Berliner Benno Fürmann verdiente sein erstes Geld als Türsteher und Kulissenschieber, bevor er eine erste kleine Rolle in "Die zweite Heimat" 1991 erhielt. In New York vervollkommnete er bald darauf seine Schauspielausbildung. Erste große Fernseherfolge feierte Fürmann als Titelheld in dem erfolgreichen Film "Die Bubi-Scholz-Story" 1998, für das er 1999 als "Bester Schauspieler in einer Hauptrolle" mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde. Spätestens jetzt stellten sich auch erste Kinoerfolge ein. Der Grimme-Preis in Gold als Bester Darsteller und weitere große TV-Rollen folgten. Benno Fürmann ist nun in der Komödie "Pornorama" zu sehen.

 

CHEXX Was hat Sie an dem Projekt gereizt??

 

Benno Fürmann Vom Hörensagen kannte ich natürlich Oswalt Kolle, habe auch die "Aufklärungsrolle" gesehen. Ich spiele einen Typen, der sich 10.000 Mark - sagen wir's mal so - "borgt". Davon kaufe ich mir eine Ladung mehr oder weniger illegaler Antibabypillen, die damals nur an Verheiratete abgegeben werden durften, um sie zu überhöhten Preisen weiterzuverkaufen. Es stellt sich aber heraus, dass es nur Pfefferminzbonbons sind. Und das Geld ist futsch. Um das entstandene finanzielle Loch zu stopfen, versucht er seinen Bruder davon zu überzeugen, einen "Aufklärungsfilm" zu drehen. Das schreit doch nach einer modernen Verfilmung! Man liest im Drehbuch so wundervolle Sätze wie "Der Oralsex sollte nur praktiziert werden, wenn die Frau menstruiert oder sie dem Mann ihre aufrichtige Dankbarkeit mitteilen möchte." Ich finde es super, wie man so etwas ernsthaft sagen kann, gefolgt von dem Ausspruch "Ah, da kommt der Kaffee!" Genau diesen unfreiwilligen Humor versuchen wir mit unserem Film zu erreichen.

 

CHEXX Was ist Ihr Charakter "Freddie" für ein Typ?

 

Benno Fürmann Freddie ist in seiner ungestümen Art wie ein junger Hund. Voller Enthusiasmus und voller Ideen geht er ans Leben heran, aber weil er in erster Linie zunächst handelt und anschließend denkt, hat er viele Probleme. Das Tolle an dieser Figur - und daher hat es ungemein viel Spaß gemacht, sie zu spielen - ist, dass sich Freddie eben auch weigert, Probleme als Probleme anzuerkennen. Gleichzeitig ist er ein selbstbewusster Mann, der im Jetzt lebt und nicht ans Morgen denkt. Das sorgt auch für die eine oder andere Maulschelle bei den Damen.

 

CHEXX Pornorama ist ja auch ein Film über das Filmemachen…

 

Benno Fürmann Der Spaß besteht darin, dem Chaoten-Team im Film bei der Entstehungsgeschichte mit all ihren Pannen und Höhepunkten zuzuschauen. Dem Zuschauer wird dabei also auch ein kleiner Einblick gegeben, wie man eigentlich einen Film realisiert. Die Protagonisten jedenfalls haben da auch nicht so den richtigen Durchblick. Eher tasten sie sich Schritt für Schritt heran, und bald merken sie, dass es selbst für ein so simples Projekt wie ihren "Aufklärungsfilm" einiges an Grundausstattung bedarf.

 

CHEXX Wie haben Sie sich gefühlt in den Klamotten aus dieser Zeit?

 

Benno Fürmann Ich mag diese Mode überhaupt nicht. Der einzige, der damals gut aussah, war Steve McQueen. Ansonsten konnte diese engen Hosen, die bis über den Bauchnabel gingen, doch keiner tragen. Gleichwohl waren Jeans der Hit, auch ein Anzug gehörte zum guten Ton. Die Polizisten jedenfalls sahen aus wie Förstergesellen - überhaupt nicht respekteinflößend. Aber das ist im Film Bennies Problem…

 

CHEXX Was also wird der Zuschauer bei Pornorama zu sehen bekommen?

 

Benno Fürmann Ich glaube, bei unserem Film geht was. Da sind ein paar Schmankerl drin, die richtig krachen werden und ich denke, wir haben eine super Komödie zustande gebracht!