Endlich mal wieder etwas authentisches in deutscher Sprache ohne geklontes Pop-Geseiere. Schlichtweg dauerhörbar, weil es eingängig ohne Schnörkel und Gedöns mit viel Spaß zu hören ist: Das soeben erschienene Album "Kraftgewinn mit Rummelsnuff". Rummelsnuff ist als Türsteher nicht nur in der Berliner Nachtszene eine Legende und hat als singender Elektro-Rock-Käptn Kultstatus erlangt. Den Feuilletons dieser Nation ist sein spezieller Charme, der ein bisschen an 50ties Sailor-Romantik, ein wenig an Ost-Berlin und ein Stück weit Kunst gewordene Realität erinnert, schon oft ein Thema gewesen. Kürzlich war das muskelbepackte Original Rummelsnuff auch im Rahmen der Berliner Fashionweek im Focus. Als Freundschaftsdienst für seinen Türsteher-Kollegen vom Berghain, den Fotografen Sven Marquardt, der ihn mit zu einer Modepräsentation des umstrittenen Münchner Designers Patrick Mohr mitnahm. Dort fand sich Rummelsnuff kurzerhand in Mohrs neuer "Human"-Kollektion wieder, die den Menschen als das was er ist in den Fokus rücken möchte. In Unterwäsche.