Das soeben erschienene Buch "Berlin - Wer wohnte wo?" begibt sich auf die Spuren berühmter Berliner. Billy Wilder, Romy Schneider, Hans Rosenthal, Rosa Luxemburg, Heinrich von Kleist, Alexander von Humboldt, Marlene Dietrich, Willy Brandt und viele weitere - sie alle lebten in Berlin. Die Berliner Journalisten Rasso Knoller und Susanne Kilimann haben sich auf eine spannende Spurensuche begeben, um all die Wohnorte berühmter Berliner ausfindig zu machen. Erschienen ist ein ganz besonderer Stadtführer der nicht nur aufdeckt welche Berühmtheiten einmal wessen Nachbarn waren, sondern Berliner Lebensgeschichten und Stadtgeschichte erzählt. Berlin hat viel erlebt und sich immer wieder verändert. Manche Straßen und Häuser existieren daher heute gar nicht mehr. Aber auch die leeren Orte erzählen Geschichten und die Autoren beschreiben anschaulich, welche Häuser dort einst standen und wer in ihnen wohnte. Neben bekannten Adressen, wie der Liebermann-Villa am Wannsee oder dem Käthe-Kollwitz-Museum in Charlottenburg, sind viele bisher unbekannte Wohnorte, oft in unscheinbaren Miets- oder Einfamilienhäusern zu entdecken. So abwechslungsreich und vielfältig wie die Großstadt Berlin waren und sind auch ihre Bewohner und Bewohnerinnen. Mit "Berlin - Wer wohnte wo?" lassen sich auf 144 Seiten die Orte dieser lebendigen Stadt entdecken, die ganz persönliche Geschichten geschrieben haben. Interessant für alle Berliner, Berlin-Besucher und Berlin-Liebhaber.