"Asterix bei den Pikten" ist kein Meisterwerk. Aber das hat wohl auch niemand ernsthaft erwartet. Die neuen Autoren Jean-Yves Ferri und Didier Conrad schaffen es jedoch, Asterix wieder an das Niveau der Bände aus den 1980er-Jahren heranzuführen. Latürnich fehlt die Leichtigkeit im Strich eines Uderzo und auch der geniale feine Witz des 1977 verstorbenen Asterix-Texters Goscinny. Und obwohl die Geschichte um die beiden Gallier an einigen Stellen etwas unausgereift und der Witz an vielen Ecken und Kanten holprig wirkt, so ist "Asterix bei den Pikten" der beste Asterix seit vielen Jahren.