A+ A A-

. veröffentlicht unter Berlin 110
Heute Mittag soll ein Mann in Mitte ein Denkmal verunglimpft haben. Zeugenaussagen zufolge soll gegen 12.30 Uhr ein 41-Jähriger gegen das Sowjetische Ehrenmal in der Straße des 17. Juni uriniert und davor ausgespuckt haben. Darüber hinaus soll er den Nationalsozialismus durch eine lautstarke Äußerung glorifiziert haben. Als alarmierte Polizisten den 41-jährigen Tatverdächtigen festnahmen, äußerte er mehrfach Verunglimpfungen gegen Russland. Der mutmaßliche Täter wurde nach Feststellung seiner Identität entlassen. Er erhielt einen Platzverweis für den Bereich des Denkmals und muss sich nun wegen Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener verantworten.

Anzeige