Magazin CHEXX am Sonntag, den 19. Mai 2019
O, du traditionsreiche Weihnachtszeit
Ob auf üppig gedeckten Tafeln, in aufwändig dekorierten Wohnzimmern oder bei alljährlichen Familienfesten - die Wintermonate stecken voller Traditionen. Und so sorgen in den letzten Wochen des Jahres eine Fülle von Bräuchen rund um symbolreiche Festtagsgerichte, Glücksbringer und Knalleffekte für die Vertreibung böser Geister und zahlreiche Gaumenfreuden. Der Namenstag des heiligen Martin eröffnet im November die "Gänse-Saison" und markiert damit traditionell nicht nur das Ende des bäuerlichen Arbeitsjahres, sondern auch den Beginn der besinnlichsten - und kalorienreichsten Zeit des Jahres. Schon stehen die ersten winter-weihnachtlich dekorierten Buden, Schlittschuh- und Eisstockbahnen bereit und sorgen in der mit bunten Lichtern geschmückten Hauptstadt für Stimmung: Sei es vor der opulenten Kulisse am Schloss Charlottenburg, in gemütlich-kleiner Runde im Nikolaiviertel, mit Gourmet-Kulinarik am Breitscheidplatz oder ganz neu und zentral gelegen am S-Bahnhof Friedrichstraße - Berlin zeigt sich mit seinen vielseitigen Weihnachtsmärkten bis ins neue Jahr von seiner geselligen Seite.

Mit den glücksbringenden Kirschzweigen zum Barbaratag, Mistelzweigen im Türrahmen und den frischgeputzten Stiefeln zum Nikolausfest rücken auch die Advents- und Weihnachtsfeiertage in greifbare Nähe. Das Wiedersehen mit Freunden oder der erfolgreiche Jahresabschluss mit Kollegen wollen dann besonders gefeiert werden. Gemütliche Restaurants, wie das Weihenstephaner Berlin am Hackeschen Markt bieten mit herzhaften Schmankerln und urigem Ambiente einen besonderen Rückzugort zum gemeinsamen Schwelgen und Genießen. Hier hält die Winterkarte Traditionelles wie die knusprige halbe Bauernente und Alpines wie das mit "Beiried vom Almochsen" umschriebene österreichische Roast Beef bereit. Dass sich der Geist der Weihnacht aber nicht nur mit üppigen Festtagsbraten erwecken lässt, sondern auch in ausgewählten Spirituosen zu finden ist, stellt die Beavis Bar in Berlin-Mitte unter Beweis: Neben den rund 700 verschiedenen Craft-Spirituosen wie Whisky, Wodka, Gin, Obstbrand oder Likör servieren die Betreiber ihren Gästen auch ein spezielles Weihnachtsmenü. Heimischer Schaumwein, Heidelbeer- und Apfelstrudellikör sowie verschiedene Craft-Glühweinkreationen und das darauf abgestimmte Barfood stimmen dabei auf die Weihnachtszeit ein.

Wer das Böse des vergangenen Jahres schließlich nicht nur mit einem der vielen Feuerwerke in der Stadt vertreiben möchte, sondern es auch kulinarisch krachen lassen will, sollte in der entspannten Atmosphäre des Charlottenburger Fine Dining-Tempels Schwein einkehren. Das Fünf-Gänge Menü rund um Wildpastete, Heilbutt, Kerbelwurzel und Enten-Dashi, Rinderfilet sowie Cheesecake hat sich neben der international geprägten Handschrift des zum "Aufsteiger des Jahres 2017" gekürten Chefkochs Christopher Kümper auch ganz dem Nose-to-Tail-Gedanken nachhaltigen Fleischgenusses verschrieben. Auch die fleischfreie Variante bewegt sich auf Sterne-Niveau und bietet hinreichend Grund zum Feiern - schließlich gehört der gute Vorsatz einfach zum Neujahrsfest dazu!

Tatjana Debel-Smykalla mit Fotos von Photo Huber und Dirk Lässig