Magazin CHEXX am Montag, den 19. August 2019
Außergewöhnlich Wohnen im ältesten Haus Prenzlauer Bergs
Wohnen zwischen historischem Flair und Industrieromantik in der Schönhauser Allee 55. Der Hype um Prenzlauer Berg ist noch immer ungebrochen. Berlins bekannter Szene- und Kreativ-Kiez zieht weiterhin Touristen, Studenten und Künstler aus aller Welt in die Stadt. Und trotz der steigenden Mieten ist der Bezirk auch eine der beliebtesten Wohnlagen Berlins. Schließlich lockt Prenzlauer Berg nicht nur mit urbaner Atmosphäre, angesagten Cafés und hippen Boutiquen, sondern auch mit einem wunderschönen Wohnflair. Denn hier befindet sich eines der größten Gründerzeit-Altbaugebiete Deutschlands mit zahlreichen Altbauten und vielen charmanten Straßenzügen sowie lebendigen Orten wie dem Helmholtz- oder dem Kollwitzplatz. Flanieren, shoppen, sehen und gesehen werden - zwischen den U-Bahnstationen Schönhauser Allee und Eberswalder Straße pulsiert das Leben am dichtesten. Ihren Namen verdankt die Schönhauser Allee dem nördlich gelegenen Schloss "Schönhausen" und passend zum adligen Namensgeber zählt die Straße seit einiger Zeit wieder zu den beliebtesten Wohnlagen der Hauptstadt.

CHEXX, Januar 2019

Genau hier, zwischen Mauerpark und Helmholtzplatz, findet sich in der Schönhauser Allee 55 das älteste noch erhaltene Wohngebäude des Prenzlauer Bergs: 1840 verkaufte der Großgrundbesitzer Wilhelm Griebnow die damals unbebaute Parzelle, aber erst 1858 ließ der Steinmetzmeister Rudolf Müller das Gebäude als seinen Sommersitz errichten. In enger Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutz wurde das Haus Anfang 2008 behutsam saniert. Nun erstrahlt der Gründerzeit-Altbau mit seiner denkmalgeschützten Sandsteinfassade und den hochwertigen Stuckarbeiten wieder in neuem Glanz. Aber auch im Inneren setzt sich der klassische Altbau-Charme fort: Die sechs Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten verfügen über großzügige Grundrisse und Deckenhöhen von bis zu 3,80 Metern, die den 3- bis 5-Zimmer-Wohnungen ein großzügiges Flair verleihen. Großformatige Holzfenster und weitläufige Flügel- sowie Holzkassettentüren sorgen zusätzlich für helle Räume und den typischen Altbau-Charme, ebenso wie die klassischen Massivholz-Dielen, die in keinem Berliner Altbau fehlen dürfen. Alle Wohnungen sind außerdem mit einem Balkon oder einer Terrasse ausgestattet.

CHEXX, Januar 2019

Ganz im Charakter der Industriearchitektur präsentiert sich dagegen das Hinterhaus: Backsteinwände, Kappendecken und Estrichböden stehen für den Charme der Jahrhundertwende und bilden eine einmalige Synthese im Zusammenspiel mit den offenen Loft-Grundrissen. Von der Maisonette bis hin zum Penthouse - über fünf Etagen erstrecken sich die verschiedenen Wohnungstypen mit ebenfalls drei bis fünf Zimmern sowie eine Gewerbeeinheit im Erdgeschoss. Auch auf großzügige Terrassen und Balkone müssen die Bewohner nicht verzichten. Hinzu kommt eine moderne Ausstattung mit Fußbodenheizung, Ankleide sowie offenen Küchen. Über einen Personenaufzug erreichen die Bewohner die elf Lofts, ebenso wie die Tiefgarage mit 15 Stellplätzen. So werden in dem Ensemble historische und zeitgemäße Wohnelemente perfekt kombiniert - und das in einer der spannendsten Lagen der Stadt.

CHEXX, Januar 2019

Einen Eindruck, wie das Wohnen in den attraktiven Wohnungen und Lofts aussehen könnte, vermittelt vorab schon einmal das Home Staging. Mit Designermöbeln, schicken Teppichen und ausgefallenen Lampen hat die David Borck Immobiliengesellschaft, die mit dem exklusiven Vertrieb der Wohnungen beauftragt ist, einige ausgewählte Einheiten in Szene setzen lassen. So können sich die potenziellen neuen Eigentümer bereits vor dem Einzug ein Bild vom Leben und Wohnen in der Schönhauser Allee 55 machen. Denn noch stehen einige wenige Wohnungen in dem frisch sanierten, historischen Gebäude zum Verkauf.