Magazin CHEXX am Montag, den 16. September 2019
Bürohaus in der Medienstadt feiert Richtfest
Büroflächen sind knapp in Potsdam - entsprechend erfreut zeigten sich daher auch der Ministerpräsident des Landes Brandenburg, Dietmar Woidke, Oberbürgermeister Mike Schubert, die Chefin des Medienboards , Kirsten Niehus, sowie Andrea Peters vom MediaTech Hub beim Richtfest für das neue Bürohaus in der Medienstadt. Die Festredner hoben hervor, wie wichtig neue Büroflächen gerade in der Nähe der Filmstudios Babelsberg sind, um den Hightech-Unternehmen und Start-ups aus der Medien- und Technologiebranche Wachstumsperspektiven vor Ort zu bieten. Gebaut wird das Bürohaus in der August-Bebel-Straße von Jan Kretzschmars KW-Development, die als Generalübernehmer ein schlüsselfertiges Bürohaus mit 7.250 qm und bis zu 26 modernen Büroeinheiten errichtet. Die Vermietung läuft bereits, noch sind die Flächen aber nicht endgültig vergeben. Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2020 geplant.

Bereits 2018 hatte der Projektentwickler das 5.300 qm große Bürohaus Pentagon im Campus am Filmpark Babelsberg fertiggestellt und angesichts der großen Nachfrage beschlossen, in unmittelbarer Nähe ein weiteres Bürogebäude zu errichten. Die Umsetzung dieses Plans begann im Spätsommer 2018 mit den bauvorbereitenden Maßnahmen. Da der Bauherr Rücksicht auf das benachbarte Filmorchester nehmen wollte, wurden die lärmintensiveren Arbeiten der Baugrubensicherung in die Sommerpause des Filmorchesters verlegt und schallreduzierende Vorkehrungen getroffen. Bereits sechs Monate nach Erteilung der Baugenehmigung kann nun am 28. August 2019 das Richtfest gefeiert werden. Anfang 2020 können der oder die Mieter das "Bürohaus in der Medienstadt" an der Babelsberger August-Bebel-Straße 28 dann beziehen - denn aktuell ist der Rohbau schon komplett fertiggestellt. Derzeit läuft der technische Ausbau, der Trockenbau und der Einbau der Fenster. Zudem wird die Klinkerfassade, die das Bürohaus ab der zweiten Etage verziert, hergestellt und auch die ersten Dachdecker sind bereits am Werk. Einen festen Nutzer für das Gebäude gibt es derzeit noch nicht, es laufen aber vielversprechende Gespräche mit mehreren Mietinteressenten, die sich das Bürohaus teilen wollen. Die meisten Nachfragen kommen wohl von Unternehmen aus der Medienstadt, die Raum für ihr Wachstum benötigen, haben die Projektentwickler beobachtet. Damit ziehen diese Unternehmen wiederum Büroflächen im Umfeld frei und machen Platz für neue Betriebe und junge Start-ups.

Der Entwurf des Gebäudes stammt von Fuchshuber Architekten und lehnt sich an die klassische Architektursprache der umgebenden Gebäude an. Die Fassade des in der Mitte fünf- und ansonsten vierstöckigen Gebäudes ist überwiegend in Klinker geplant, wobei sich die helle Betonsteinfassade im Erdgeschoss sowie im ersten Obergeschoss wie ein Band von der rötlichen Fassade der oberen Etagen abheben wird. Die 26 modernen Büroeinheiten bieten zwischen 150 und 450 Quadratmeter Nutzfläche und lassen sich dank flexibler Grundrisse zu größeren Einheiten zusammenschließen. Bezüglich der Ausstattung erfüllt das Bürohaus nicht nur energetische Anforderungen, sondern auch moderne Ansprüche künftiger Nutzer. So wird dank der Glasfaserinfrastruktur im gesamten Gebäude Highspeed-Internet von 100 Mbit/s bis 10 Gbit/s verfügbar sein und um kurze Wege zu ermöglichen, erhält jede Einheit ihre eigene Teeküche. Durch den Innenausbau, der individuell auf die Wünsche der Mieter abgestimmt wird, können weitere Komfort- und Technikwünsche realisiert werden. Und mit dem Campus am Filmpark haben die neuen Nutzer schließlich eine Kita und passende Einkaufsmöglichkeiten gleich nebenan.