Magazin CHEXX am Mittwoch, den 22. Januar 2020
Eisiges Vergnügen in Karls Erlebnisdorf Elstal
In der Vorweihnachtszeit wird Karls Erlebnisdorf Elstal, westlich von Berlin bei Wustermark gelegen, wieder seinem Namen gerecht. Dieses Mal wird zum Jahresende ein eisiges Erlebnis für kleine und große Besucher unter einem Dach geboten. Die Unternehmerfamilie Karl Dahl aus Norddeutschland, die einstmals als Gemüse- und Obstbauern mit dem Kerngeschäft des großflächigen Anbaus und Verkaufs von Erdbeeren an den Start gingen, betreiben seit Jahren recht erfolgreich solche Familien-Freizeitparks. Am 6. Dezember startet hier im Familien-Freizeitpark in Elstal die 5. Eiswelt. In einer 2.000 Quadratmeter großen Halle präsentieren sich Eisskulpturen-Künstler. Ihr Rohmaterial besteht aus rund 300 Tonnen Eis, das in etwa 2.000 einzelne Blöcke gesägt wurde. Daraus schaffen die "Eis-Bildhauer" wunderschöne bunte Phantasiewelten. In diesem Jahr hat die Ausstellung das Motto: "Asien - Ferner Osten ganz nah" und bietet insgesamt 19 Stationen. Den Besucher erwarten spannende Motive wie die tönernen Krieger des Kaisers von China, mongolische Adlerjäger, die bekannten Shaolin-Mönche, mächtige Elefanten und die typisch asiatischen Tuk-Tuks. Ein besonderer Anziehungspunkt ist zweifellos der Glücksdrache "Long" der extra für diese Ausstellung aus China eingeflogen wurde.

Die große Vielfalt und Qualität der Ausstellung zeigt sich besonders darin, dass 26 Künstler aus zehn Ländern vertreten sind. Zu ihnen zählt der amtierende Weltmeister Angelito Baban von den Philippinen, der sich 2019 bei den World Ice Championships in Alaska beim so genannten Multiblock-Wettbewerb gegen die Schnitz-Elite durchsetzte. Erstmals im Einsatz für Karls Eiswelt sind die chinesischen Künstler Ju Hailong und Zhang Xing aus der Stadt Harbin, in der jährlich das weltgrößte Eisfestival stattfindet. Um sich für diese einmalige Ausstellung Appetit zu holen, kann man die im Netz stehenden Videos über die Vorgänger-Eiswelten bestaunen.

Darüber hinaus hat sich Karls Erlebnisdorf für seine Besucher vom 16. November bis zum 1. März 2020 winterlich geschmückt und die Erdbeere musste als Markenzeichen etwas zurücktreten. Jetzt spielen andere die Hauptrollen: Feuerschalen, stimmungsvolle Lichtspiele, Traktorbahn durch winterlichen Wald mit erleuchteten Bären, Rehen und Wölfen, Plätzchen backen in der Weihnachts-Bäckerei, Weihnachtspostamt, Kaminkekse und Schokokuchen aus Karls Manufakturen. Aber es gibt auch Probierstände mit Erdbeerglühwein. Wer es vor Weihnachten nicht mehr schafft, hat auch die Gelegenheit zu den Feiertagen, dann bis Neujahr sowie in den ersten zwei Monaten des neuen Jahres, um im winterlichen Erlebnisdorf vorbei zu schauen.