Magazin CHEXX am Sonntag, den 12. Juli 2020
Erfolgreiche Premiere
Am 18. Januar fand in Berlin-Charlottenburg die Premiere von "Haus Carow am See" statt. Im "Charlottchen" waren wirklich alle Plätze restlos besetzt. Der Schauspieler Joachim Kelsch und sein Ensemble aus dem im Jahre 2015 gegründeten gemeinnützigen Verein "Metrum Musik-Theater e.V." erinnerten an Erich Carow. Joachim Kelsch, den man u. a. aus den TV-Serien wie  "GZSZ", "Das Familiengericht" und "Die Schwarzwaldklinik" kennt, teilte im Pressegespräch mit: "Bei Haus Carow am See handelt es sich um ein Kabarett-Variete-Programm als Hommage an den Berliner Schauspieler und Komödianten Erich Carow, seine Frau Lucie und an Fredy Sieg, die die Berliner Kulturlandschaft einst sehr prägten. Unser Ensemble setzt sich aus Amateur- und professionellen Künstlern im Alter von 18 bis 65 Jahren zusammen. Wir wollen mit dem Projekt Talente fördern, indem wir ihnen eine Bühne geben, damit sie ihr Talent vor einem Publikum zeigen können. Genau wie damals bei Erich Carow, der sein Talent auf der Bühne einer Brauerei zeigen durfte. Die Amateure werden von den professionellen Künstlern bei ihrer Arbeit unterstützt." Als Joachim Kelsch am Premierenabend die Bühne betrat und in den ausverkauften Saal blicken konnte, verneigte er sich tief vor dem Publikum und erklärte: "Wir Künstler sind stark beeindruckt, dass das Charlottchen ausverkauft ist. Es ist ja keine Selbstverständlichkeit, dass Sie, meine sehr geehrten Damen und Herren, für uns Kulturschaffende an einem Samstagabend Zeit haben." Es kann hier vermeldet werden, die Zuschauer haben ihr Kommen nicht bereut. Mit Gesang, Schauspiel und Ballett hat man das Publikum bestens unterhalten. Berühmte Gassenhauer wie "Berliner Luft", "Es war in Schöneberg", "Die Krumme Lanke" und „Ber"in bleibt doch Berlin" erfreuten die Theaterbesucher so sehr, dass rhythmisch mitgeklatscht worden ist. Nach der Premiere erschallten zahlreiche "Bravo"-Rufe.  Der Schauspieler und Schriftsteller Frank Michael Jork stellte auf der Bühne den "Conferencier Otto" dar. Er betonte: "Als Schauspieler hat man vor einer Premiere immer sehr großes Lampenfieber. Das dankbare Publikum hier im Charlottenchen hat mit dem starken Applaus und den "Bravo"-Bezeugungen uns Künstlern ein sehr großes Dankeschön bereitet." Weitere Aufführungen finden am 8.2.2020, 14.3.2020 und 18.4.2020 um 19.30 Uhr im Charlottchen, Droysenstraße 1, 10629 Berlin-Charlottenburg statt sowie am 16.2.2020 um 20.00 Uhr im Zimmer 16, Florastraße 16, 13187 Berlin-Pankow.