Magazin CHEXX am Donnerstag, den 20. Juni 2019
Sie kam mit der Hoffnung auf ein besseres Leben und machte Bekanntschaft mit der hässlichsten Seite des amerikanischen Traums: In seiner vierten Regiearbeit "The Immigrant" beleuchtet James Gray in einer bildgewaltigen Inszenierung mit betörenden Farben ein kleines, dunkles Kapitel der amerikanischen Einwanderer-Geschichte in den 1920ern. Zwischen Hoffnung, Verzweiflung, Liebe und Gier liefert der überwältigende Cast aus Joaquin Phoenix, Jeremy Renner und allen voran Marion Cotillard in ihrem Kampf ums Überleben eine erstklassige, emotionale Schauspielleistung, die Filmgenuss in seiner Höchstform garantiert: New York, 1921: Auf der verzweifelten Suche nach einem Neustart und dem amerikanischen Traum, wandern Ewa (Marion Cotillard) und ihre Schwester Magda aus ihrer polnischen Heimat in die USA aus. Bei ihrer Ankunft auf Ellis Island stellen die Ärzte bei Magda jedoch eine Lungenkrankheit fest und die beiden Schwestern werden voneinander getrennt. Während sich Magda in Quarantäne befindet, landet Ewa auf den gnadenlosen Straßen von Manhattan. Allein, ohne einen Zufluchtsort, Geld und verzweifelt ihre Schwester wiederzusehen, gerät sie in die Fänge von Bruno (Joaquin Phoenix), einem charmanten aber durchtriebenen Kerl, der sie bei sich aufnimmt und zur Prostitution zwingt. Eines Tages aber lernt Ewa den faszinierenden Magier Orlando (Jeremy Renner) kennen - Brunos Cousin. Er erobert ihr Herz im Sturm und wird schnell zu ihrer einzigen Chance, dem Albtraum, in den sie hineingeraten ist, zu entkommen.