Meinung


Magazin

Von dunklen, vergessenen und unheimlichen Orten

Berlin ist voller verlorener und dunkler Orte und auch in Brandenburg hat die Zeit geschichtsträchtig Spuren hinterlassen.

DDR-Regierungskrankenhaus, Foto von Christine Volpert und Corinna Urbach
DDR-Regierungskrankenhaus, Foto von Christine Volpert und Corinna Urbach

Wer aufmerksam durch Berlin Mitte geht findet an zahlreichen Stellen Hinterlassenschaften aus der mörderischen NS-Zeit ebenso wie aus der Zeit vor der Wende. Viele solcher Orte lassen sich jedoch nicht gleich erkennen oder werden schlicht übersehen. Die stattliche Anzahl von 33 "Lost & Dark Places" in Berlin und Brandenburg haben die Autorinnen Christine Volpert und Corinna Urbach in einem gut editierten Buch zusammengetragen. Hilfreich für alle, die sich von dunklen, vergessenen oder unheimlichen Orten angezogen fühlen und nicht minder interessant für diejenigen, die ihr Wissen über solche Orte erweitern möchten. So arbeiten Christine Volpert und Corinna Urbach die Themen "Industrie", "Zweiter Weltkrieg", "DDR" und "besondere Orte“ in dem schön gestalteten Buch informativ mit Detailwissen und zahlreichen Fotos ab. Die Autorinnen berichten unter anderem vom Heinkel-Werk Oranienburg, vom Lager "Koralle", vom SA-Gefängnis Papestraße, dem DDR-Regierungskrankenhaus in Buch, dem Ferienlager des MfS Klausheide und selbst der Flughafen Tegel findet sich im Buch ebenso wie der hässliche "Bierpinsel" in Steglitz wieder. Das 160 Seiten starke Buch "Lost & Dark Places Berlin & Brandenburg" ist im Bruckmann Verlag erschienen.

Marc Vorwerk ist einer der Topfotografen in Berlin und begeistert mit seinen Werken Wirtschaft, Politik und Kultur.
An dieser Stelle gibt es im Wechsel sein bestes Foto exklusiv bei CHEXX.

Bei Magazin CHEXX werden Cookies und andere Technologien verwandt. Durch Anklicken des Buttons Akzeptieren stimmen Sie der Verwendung zu. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie unter Datenschutzerklärung.