Meinung


Kultur


Umwelt

Berlin Farbdias aus den 40ern

Früher war nichts besser, manche Ecken aber waren schöner. Zumindest bekommt man diesen Eindruck, wenn man sich durch das neue Buch von Michael Sobotta blättert und auf Zeitreise durch das Berlin der schicksalhaften 1940er Jahre geht.

Foto von Archiv Michael Sobotta, Sutton Verlag
Foto von Archiv Michael Sobotta, Sutton Verlag

Das sehr schön editierte und im Sutton Verlag erschienene Buch "Berlin Farbdias aus den 40ern" zeigt nicht nur das Leben auf den Straßen und Plätzen Berlins, sondern auch die trügerisch prächtigen Zeichen der kommenden selbstverschuldeten Apokalypse. So führt das Buch mit beeindruckenden Bildern von der Fischerinsel, wo Berlin einst entstand, hin zur Siegessäule und zum Stadtschloss, zeigt Bilder aus dem Alltag und spart nicht aus, was der Stadt schliesslich so manche Schönheit nahm. Es zeigt Berlin im Winter, auch Sport und Freizeitverhalten. Das zeitdokumentarische Buch berichtet mit seinen Farbdias auch über eine Zeit, in der es offenbar modisch war, sich die Hosen auf Brusthöhe hochzuziehen und es zeigt einen überschaubaren Verkehr mit Autos, welche heute bei manchen Zeitgenossen großes Entzücken verbreiten würden. "Berlin Farbdias aus den 40ern" ist ein wunderbares, empfehlenswertes Buch.

Marc Vorwerk ist einer der Topfotografen in Berlin und begeistert mit seinen Werken Wirtschaft, Politik und Kultur.
An dieser Stelle gibt es im Wechsel sein bestes Foto exklusiv bei CHEXX.

Bei Magazin CHEXX werden Cookies und andere Technologien verwandt. Durch Anklicken des Buttons Akzeptieren stimmen Sie der Verwendung zu. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie unter Datenschutzerklärung.